Milieu

Darren Roshier

The principle of failure

14.08.2015 —05.09.2015

Harry Merry 26.08.2015

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Exhibition view

Milieu: Darren Roshier

Harry Merry

[DE]

Das Tisch- und Stuhl-Setting, das in einer Bürosituation arrangiert ist, hat Darren Roshier mit technischer Unterstützung des Architekten Lawrence Breitling gebaut. Sie stehen exemplarisch für den gut-gemachten Fehler. Als hätte der Konstrukteur sich stets akribisch an den Plan gehalten und erst nach der Fertigstellung des Möbels gemerkt, dass ihm irgendwo ein gravierender Fauxpas unterlaufen ist, der die ganze Zweckmässigkeit des Gebauten anzweifelt. So wie der Chef auf seinem Schreibtisch ein Foto von seiner Familie hat, platziert Darren Roshier Zeichnungen des befreundeten Künstlers Jaques Lizène. Quasi als verehrender Reminder dafür, was ausserhalb der bürokratischen Praxis wartet, liegen sie auf Tisch neben abgestempelten Dokumenten.

Der Stempel, der als Edition zur Ausstellung entstanden ist, genehmigt Darren`s Prinzip des Scheiterns. Er dient dem Ausschluss der Evaluation. Kunst bleibt Kunst, egal ob sie nun gut, schlecht oder gar nicht gemacht ist. Dieses „Prinzip der Äquivalenz“, auf das sich Darren Roshier bezieht, war schon für den Künstler Robert Filliou (1926-1987) ein konzeptionelles Werkzeug, um jede Art von Werthierarchie in der Kunst aufzulösen.

Die fünf gerahmten Aquarell-Zeichnungen Darren Roshier`s kreisen auf eine persönliche und fast poetische Weise um die Frage nach Anfangs- und Endpunkt, respektive Fortschritt und Entwicklung und bilden Stagnation als eine Möglichkeit des Scheiterns ab. Die dargestellten Situationen stecken fest zwischen ihrem Ursprung und ihrer Bestimmung. Sie stehen symbolisch für einen Moment im Prozess. In ihrer Abgeschlossenheit blenden sie sowohl die nachvollziehbare Herkunft, als auch das offensichtliche Ziel aus.

Alles umschliessend, klebt die Tapete des Versagens (Wall of fail) an den Wänden der Ausstellung. Die Briefe mit Absagen sind Zeugen eines vergangenen, womöglich längst vergessenen Misserfolgs. Diesen Misserfolg verwendet Darren Roshier hier nur als Material um im Milieu zu reüssieren.

Darren Roshier thematisiert in seiner Ausstellung das Kunstsystem, seine Protagonisten und Institutionen gleichermassen. Er hinterfragt seine Regeln und Werte. Die einzelnen Arbeiten sind prekäre Bekenntnisse, irgendwo zwischen der zeitgenössischen Verunsicherung und der professionellen Sehnsucht nach Erfolg. Am Ende steht jedoch ein nicht zu erreichendes Ideal. Es bleibt Utopie, weil das eigene Konzept und die Ambition immer grösser sind, als das was man im Stande ist zu tun.

Fotos: Valentina Suter

[EN]

The arrangement of table and chair, suitable for an office, was built by Darren Roshier with technical support from the architect Lawrence Breitling. This construction is a sterling example of the well-made mistake. As if the builder had meticulously followed his diagrams, only to discover at the end that an error had somehow occurred — an error so grave that he doubts whether his construction may ever fulfill its intended use. Just as a boss may place a picture of her family on her desk, Darren Roshier places drawings bya friend of his, the artist Jaques Lizène. Almost as a fond reminder of that which is waiting beyond the bureaucratic context, the drawings lie on the table beside stamped documents.

The stamp — which was developed as an “Edition” for this exhibition — is the stamp of approval for Darren’s principle of failure. It serves as an exemption from evaluation. Art remains art, regardless of whether it’s good, bad, or not yet made. Here Darren Roshier makes reference to the “principle of equivalence,” one of the tools that the artist Robert Filliou (1926-1987) used to dissolve any and all hierarchy of values in the arts.

In a personal and almost poetic manner, Darren Roshier’s five framed watercolor drawings circle around the question of a beginning point and end point, of progress and development, and of stagnation as a form of failure. The situations depicted are stuck somewhere between their origin and their purpose. They symbolically represent a moment in a process. In their isolation, they obscure both their conceivable origin and their apparent goal.

Enclosing everything else, the Wall of Fail is glued to the walls of the exhibition. The rejection letters are testimony to a past and perhaps long forgotten failure. Darren Roshier uses this failure here only as the material for his success at Milieu.

In his exhibition, Darren Roshier thematizes the art world, both its protagonists and its institutions. He questions its rules and values. The individual works are precarious confessions, located somewhere between contemporary insecurity and the professional longing for success. Still, at the end one is left with an unattained ideal. One is left with a utopia — since one’s plans and ambitions are always larger than what one is capable of attaining.

Images: Valentina Suter