Milieu

Camille Aleña

Tomorrow land

14.12.2019 – 11.01.2020

Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land

Exhibition view

Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land

Fortune Tellers, framed ink-jet print, 34 x 39 x 2.5 cm, 2019

Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land Camille Aleña — Tomorrow land

Exhibition view

Camille Aleña — Tomorrow land

Exhibition view

DOLLAR TREE (Rain Cover), 2019

DOLLAR TREE (Target), 2019

DOLLAR TREE (School Bus), 2019

DOLLAR TREE (Cat Tails), 2019

[DE]

Dollar Tree (Cat Tails, School Bus,Target, Rain Cover) zeigt Videoclip-artig das Reenactment vier verschiedener Momente aus Marc-Antoine Waebers Floridareise seiner Kindheit. 10 Jahre später reisen Camille Aleña und Marc-Antoine Waeber zurück an die Orte seiner Erinnerung und versuchen diese noch einmal zu erleben. Mit dem erneuten Durchspielen erhalten die zu symbolischen Einheiten gewordenen erinnerten Momente rituellen Charakter, sie werden selbst zu einer Form, die wieder und wieder durchgespielt werden kann; gemeinsam mit anderen oder von anderen in eigener Sache. Die Soundspur vereint die Videos als zusammenhängende Installation und macht aus ihnen eine Erinnerung zweiter Ebene: die diegetische Tonspur wird von Marc-Antoine Waebers Summen überlagert und vermischt die Momentaufnahme mit rückblickender Erinnerung. Ähnlich des Barthes’schen Eiffelturms kann die zu Ritual gewordene Handlung im Reenactment ihre symbolische Bedeutung verändern und sich aufladen mit den Umständen der es füllenden Praxis. Die präsentierten Ferienfotos, durch die eine Subjektive Waebers im Reenactment präsentiert wird, dienen als potentielle Träger von neuen symbolischen Momenten. Durch sie wird eine grosse Verantwortung in die Hände der Besuchenden gelegt, die bei der Eröffnung der Ausstellung Tomorrow land eingeweiht werden in Erzählungen zu den visuellen Zeugnissen der Reise, die Aleña und Waeber nun als gemeinsame Erinnerung miteinander teilen. In einer live-Präsentation der Ferienfotos werden Motive und Erzählungen in eine Form gebracht, die von einem Wir weitergetragen werden können.

Tomorrow land ist der vierte und letzte Teil von Camille Aleñas Serie We Win or We Die, die 2017 im Corner College in Zürich mit einem performativen Reenactment eines Fribourger Rituals, dem Umzug des St. Nicolas, begann. Das Einüben und die Aneignung dieses Rituals wird 2018 Thema der Ausstellung We Win or We Die II im Wallriss, Fribourg: Mittels Flötenspiel, Gesang und Rezitation wird in einer Videoarbeit gezeigt, wie eine eigene Interpretation des Materials erarbeitet wird. Ein zusätzlicher Fokus liegt auf den Jugendlichen selbst, deren Gesichter als vergrösserte Fotografien die Fenster des Ausstellungsraums zieren. In der weiterführenden Installation We Win or Wie Die Again, die bei den Swiss Art Awards 2018 zu sehen war und aus einem Video und 6 Porträt-Plakaten bestand, wird dieser Fokus zusätzlich verstärkt: Zu sehen sind intime Einblicke in das Privatleben von diesen und weiteren Jugendlichen, wie sie ihre Instrumente üben, sich sportlich betätigen und aus ihrem Leben erzählen. Im Falle Marc-Antoine Waebers wird dafür auch auf Fotografien sowie auf die Erinnerung und das Wissen seiner Eltern zurückgegriffen. Eine darin erinnerte Episode aus seinem Leben bildet schliesslich die Basis vom letzten Teil Tomorrow land.

Die Serie We Win or We Die zeigt die Jugend als eine Lebensphase, in der relativ unabhängig von ökonomischer Einbindung in die Gesellschaft Wissen, Fähigkeiten und Regeln angeeignet und weiterentwickelt werden können. In noch amateurhafter Art nehmen sie den Platz der nächsten Generation ein, auf deren Schultern die Verantwortung für die Gesellschaft der Zukunft liegt. Dennoch scheinen sie in ihrer Rolle ein Stück Narrenfreiheit zu besitzen und darin neue Performanzen des Seins ausprobieren und ihrem Empfinden nach gestalten zu können. Ähnlich der subversiven Verschiebung Judith Butlers kann so zu einer neuen Normalität beigetragen und dadurch im Kleinen die Welt verändert werden. Tomorrow land überträgt die Verantwortung dazu weiter auf alle Besuchenden und generiert damit ein wohlgemeintes Wir. Wir geben uns alle Mühe und schauen dann, wie es kommt.

Fotos: Hayahisa TOMIYASU

[EN]

Dollar Tree (Cat Tails, School Bus,Target, Rain Cover) shows a video clip-like reenactment of four different moments from Marc-Antoine Waeber‘s Florida journey from his childhood. 10 years later, Camille Aleña and Marc-Antoine Waeber travel back to the places of his memories and try to relive them. As they reenact the remembered moments, which have become symbolic units, they acquire a ritual character. They themselves become a form that can be reenacted over and over again, together with others or by others on their own behalf. The sound track unites the videos as a coherent installation and turns them into a second degree memory: the diegetic sound track is superimposed by Marc-Antoine Waeber‘s humming and mixes the snapshot with retrospective memory. Similar to Barthes‘ Eiffel Tower, the ritualized action in reenactment can change its symbolic meaning and become charged with the circumstances of the practice that fills it. The holiday photos presented - through which a subjective view of Waeber is presented in reenactments - serve as potential carriers of new symbolic moments. Through them, a great responsibility is placed in the hands of the visitors, who will be inaugurated at the opening of the exhibition Tomorrow land in narratives on the visual testimonies of the journey that Aleña and Waeber now share as a common memory. In a live presentation of the holiday photos, motifs and stories will be brought into a form that can be carried on by a We.

Tomorrow land is the fourth and final part of Camille Aleña‘s series We Win or We Die, which began in 2017 at Corner College in Zurich with a performative reenactment of a Fribourg ritual, the procession of St. Nicolas. The rehearsal and appropriation of this ritual is the theme of the 2018 exhibition We Win or We Die II at Wallriss, Fribourg: using flute playing, singing and recitation, a video work shows how an interpretation of the material can be developed. An additional focus is on the young people themselves, whose faces adorn the windows of the exhibition space as enlarged photographs. In the installation We Win or Wie Die Again, which was shown at the Swiss Art Awards 2018 and consisted of a video and six portrait posters, this focus is further reinforced: intimate insights into the private lives of these and other young people can be seen: how they practice their instruments, engage in sports and tell stories about their lives. In Marc-Antoine Waeber‘s case, photographs and the memories and knowledge of his parents are also used. Finally, an episode from his life remembered in it forms the basis of the last part of Tomorrow land.

The series We Win or We Die shows youth as a phase of life in which knowledge, skills and rules can be acquired and developed relatively independently of economic integration into society. In a seemingly amateur way, they take the place of the next generation, on whose shoulders the responsibility for the society of the future lies. Nevertheless, in their role they seem to possess a piece of fool‘s freedom, in which they can try out new performances of being and shape them according to their feelings. Similar to Judith Butler‘s subversive shift, this can contribute to a new normality and change the world on a small scale. Tomorrow land transfers the responsibility to all visitors and generates a well-intentioned We. We make every effort and then see how things turn out.

Images: Hayahisa TOMIYASU