Milieu

Mohamed Almusibli

A Beautiful Summer

01.09.2019 – 28.09.2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Exhibition view

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Exhibition view

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

16 black and white photographs on display, 150 x 92,7 cm, 2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

16 black and white photographs on display, 150 x 92,7 cm, 2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

16 black and white photographs on display, 150 x 92,7 cm, 2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Exhibition view

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Madina Al Khadra, video projection on display, 170 x 105 cm, 3' 49'', 2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Madina Al Khadra, video projection on display, 170 x 105 cm, 3' 49'', 2019

Madina Al Khadra, 3' 49'', 2019

Mohamed Almusibli — A Beautiful Summer

Exhibition view

A Beautiful Summer, sound piece on Genelec speakers, 18' 44'', 2019
Work produced in collaboration with Julian Zehnder

[DE]

Die Erzählungen, die sich um Künstlerinnen und Künstler bilden, umkreisen die Kunst und verfestigen sich langsam. Die Geschichten lassen sich nicht mehr vom Werk trennen, wie Ohren und Sonnenblumen, Verschwinden und Budweiser. Der Geburtsort, die erste Errungenschaft, wird hochgespielt für Kunstikonen und alle anderen. Mohamed Almusibli spielt an allen Ecken seiner künstlerischen Praxis mit Ideen erzählerischer Wahrheit, er zersplittert und zerdellt die unleugbare Architektur seiner Künstlerpersönlichkeit. Hier scheint er biographisch, aber das Persönliche bleibt eine geköderte Chiffre. Traditionelle jemenitische Musik aus dem Geburtsort des Künstlers begleitet die Audiospur, komponiert mit Julian Zehnder. Almusiblis Stimme rezitiert Poesie und Gelegenheit, während der Erzähler schweifend nachsinnt. Wie üblich bleibt es dem Publikum überlassen herauszufinden, was endemisch ist, was fiktionalisiert und was gesampelt wurde. Autor und Erzähler existieren Seite an Seite und im Geiste getrennt. Transparenz wird da als Köder eingesetzt, wo es erwartet wird, und existiert dort, wo nicht. Die gespenstischen Displays zeigen unsterbliche Fotografien, die in der Vorstellung schweben wie Worte, die auf der Zunge liegen. Der Film, auf eine unsichtbare Oberfläche projiziert, ist eine amateurhafte Exkursion durch eine wüstenhafte Trabantenstadt. Ist diese Wüste Almusiblis Mutterleib? Ein Ursprungsbild, nunmehr durchkreuzt von einer Krise? Vertraut man der Kamera ebenso sehr wie Mohameds Augen? Oder sollte man das? Vielleicht ist das Gefundene ebenso authentisch wie das Gemachte. Aber es gibt Tatsachen. Das Heimatland des Künstlers ist in jedem Sinne unzugänglich, und Sehnsucht ist in dem Masse irrelevant, wie Romantik es nicht ist. Es werden uns nur offene Türen geboten, ein kaltes Willkommen zu Erinnerung und Verlust, so leicht und abstrakt wie Erfahrung. Eingeladen, Verbindungen zu ziehen jenseits unserer Allgemeinbegriffe. Seine eigene Erzählung zu kontrollieren bedeutet, die Welt zu kontrollieren, Flexibilität als Freiheit und Fiktion als Ehrlichkeit.

Mitchell Anderson, 08.2019

[EN]

The narratives that build around artists circle art and solidify slowly. Storylines become inextricable from the work, like ears and sunflowers, disappearance and Bud. The birthplace, first on the tally of achievements, is aggrandized for both artist legends and artist peers. Mohamed Almusibli toys with ideas of narrative truth at every turn of his practice, cracking and nicking the base of the undeniable architecture of the artist's personal in form. Here, he appears biographical, but the personal remains a lured cipher. Traditional Yemeni music, that of the artist's birthplace, accompanies the audio composed with Julian Zehnder. Almusibli's voice recites poetry and opportunity as the narrator's ruminations range. As usual, the viewer is left to guess what is endemic, what is fictionalised and what has been sampled. Author and narrator exist side by side and minds apart. Transparency is baited where it is expected, and exists where not, the ghostly displays support immortal photographs hovering in imagination as words lost on the tongue. The film, projected on an invisible surface, is an amateur excursion through an arid residential subdivision, both cruise and course. Is this desert Almusibli's womb? An origin image now supervened by crisis? Does one trust the camera's eye as Mohamed's? Or should? Perhaps the found is as authentic as the made. But, there are facts. The artist's homeland is inaccessible in every way and desire is irrelevant as romance is not. We are given only open doors, a cold welcoming to memory and loss, as light and abstract as experience. Beckoned to draw connections separate from our universal. To control one's narrative is to control the world, flexibility as freedom and fiction as honesty.

Mitchell Anderson, 08.2019