Milieu

Othmar Farré

Given Circumstances

09.06.2019 – 20.07.2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Detail: Given Circumstances (Briefkasten), mailboxes, newspapers, advertising material, 165 x 140 x 35 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Landstrasse), acrylic on linen, 105 x 105 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Kundenparkplätze), acrylic on cotton, 90 x 90 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Leben und Arbeiten), acrylic on linen, 110 x 100 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Privatareal), acrylic on linen, 130 x 130 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Schaukel), acrylic on cotton, 100 x 100 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances (Rehabilitations- und Erholungszone), acrylic on linen, 110 x 100 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Given Circumstances, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Exhibition View

Othmar Farré — Given Circumstances

Detail: Given Circumstances (Briefkasten), Briefkasten, Zeitungen, Werbematerial, 165 x 140 x 35 cm, 2019

Othmar Farré — Given Circumstances

Exhibition View

Othmar Farré — Given Circumstances

Blue Perspectives (Michael. S, no. 2), acrylic on digital print on canvas, 70 x 90 cm, 2018

[DE]

Marlene Bürgi über Given Circumstances

Objektiv und unvoreingenommen: Für den französischen Philosophen und Phänomenologen Maurice Merleau-Ponty unmöglich, wenn es um die menschliche Erfahrung der Welt geht. Denn die Wahrnehmung, so Merleau-Ponty, sei immer an das sinnhafte Verhältnis vom jeweiligen Körper zur Welt gebunden: «Dem Wesen der Welt nachfragen heißt nicht, sie reduzieren auf den Gegenstand unserer Rede und dann sie in die Idee erheben, vielmehr heißt es darauf zurückgehen, was vor aller Thematisierung die Welt faktisch für uns schon ist. […] Nicht also ist zu fragen, ob wir eine Welt denn auch wirklich wahrnehmen, vielmehr ist zu sagen: Die Welt ist das, was wir wahrnehmen.»1 Die Welt sei nicht ein nachträgliches Konstrukt, sondern eine bereits vorhandene Totalität, die sich uns zeigt. Auf ähnliche Weise geht auch Othmar Farré auf die Welt zu. Entgegen der kunsthistorischen Tradition dient ihm das klassische Medium der Malerei nicht als Spiegel der Realität. Vielmehr interessieren den Künstler jene Dinge, die bereits eine eigene malerische Qualität besitzen. Vermeintlich belanglos, doch zeigen Farrés Werke bestimmte, teilweise symbolisch aufgeladene Aspekte, die wir inzwischen längst als alltäglich empfinden und sich gerade deswegen unserer Aufmerksamkeit entziehen.

Entzaubert und säkular: Die Installation mit sechs monochromen Gemälden und einer Reihe herkömmlicher Briefkästen führt vor Augen, wie Farré Alltagsobjekte aus ihren jeweiligen Kontexten löst. Alte, verwitterte Zeitungen verweisen auf etwas, das uns zwar bekannt ist, doch in dieser Form der Isolation auf etwas Abwesendes oder Vergangenes deutet. Ähnlich verlassen zeigen sich auch die gewählten Ausschnitte von Strassen und Gebäuden, die auf einen industriell gefertigten Kinderteppich zurückgehen, dessen farbenfrohes Labyrinth aus Wegen, Brücken und verschiedenen Häusern normalerweise zum Spielen einlädt. Trotz genauer Wiedergabe der sechs unterschiedlichen Fragmente bleibt an verschiedenen Stellen die Künstlerhand erkennbar, sodass die Grauflächen und schwarzen Konturlinien gleichermassen ihre Präzision sowie ihre Gemachtheit offenbaren.

Flächig und trotzdem räumlich: Die Bezugnahme zur realen Welt bleibt zwar sichtbar, doch scheinen die Teppichausschnitte die Gesetze der Perspektive gänzlich zu missachten. Die dreidimensional angedeuteten Gebäude stehen den Strassen in Aufsicht entgegen. Trotz den sich überlagernden Blickdispositionen sind die taumelnden Gebäude und die Strassenmarkierungen klar als solche erkennbar. Durch das Aufeinandertreffen von Zwei- und Dreidimensionalität wird die optische Theorie der Moderne förmlich vor Augen geführt. Jene Erkenntnisse der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts belegten, wie aus dem flachen Mosaik des Netzhautbildes jeweils räumliches Sehen wird. Dabei vervollständigt das Gehirn die nicht vorhandenen Raumdaten, die der rein optischen Wahrnehmung fehlen. Doch diese Fähigkeit muss zunächst im Kindesalter erlernt werden, wie der deutsche Physiologe und Physiker Hermann von Helmholtz beschreibt: «Das Kind fängt zuerst an mit seinen Händen zu spielen [...]. Später greift es nach den Gegenständen, wendet diese immer wieder um und um [...]. So lernt es gleichzeitig die verschiedenen Gesichtsbilder kennen, die derselbe Gegenstand gibt, in Verbindung mit den Bewegungen, welche seine Händchen dem Objekt geben können.»2

Die Installation Given Circumstances ermöglicht einen Einblick in den komplexen Prozess der Wahrnehmung und deutet verhalten auf dessen Anfänge im Kinderzimmer. Die Vielgeschichtetheit der Perspektiven und der eigenen Verortung wird nicht zuletzt auch durch die isolierte Briefkastenreihe verhandelt. Räumlichkeit, wie im Sinne Merleau-Pontys, ist weder unveränderbar noch endgültig, sondern dynamisch und stets an den eigenen Körper und dessen Erfahrungen gebunden. Denn wir verknüpfen das, was wir wissen, mit dem, was wir sehen – die Welt ist genau das, was wir wahrnehmen den gegeben Umständen entsprechend.

 

1 Maurice Merleau-Ponty, Phänomenologie der Wahrnehmung [1945], übers. von Rudolf Boehm, Berlin: Walter De Gruyter, 1966, S. 12f.

2 Hermann von Helmholtz, «Die neueren Fortschritte in der Theorie des Sehens», Vorlesungen gehalten in Frankfurt a. M. und Heidelberg, in: Preussische Jahrbücher, Jg. 1868, S. 88; zur Offenlegung der Blick- und Sehstrukturen angelehnt an die Errungenschaften der modernen optischen Theorie insbesondere in Bezug auf Robert Delaunays Malerei, siehe Gordon Hughes, «Coming into Sight: Seeing Robert Delaunay's Structure of Vision», in: MIT Press Journal, Nr. 102, Herbst 2002, S. 87ff.

[EN]

Marlene Bürgi on Given Circumstances

Objective and impartial: According to French philosopher and phenomenologist Maurice Merleau-Ponty a virtual impossibility with regards to the human experience of the world. Perception, as Merleau-Ponty defines it, is always tied to a meaningful relation between the respective body and the world: «Looking for the world's essence is not looking for what it is as an idea once it has been reduced to a theme of discourse; it is looking for what it is as a fact for us, before any thematization. […] We must not, therefore, wonder whether we really perceive a world, we must instead say: the world is what we perceive.»1 Accordingly, the world is not a retrospective construct but rather an existing totality that shows itself to us. Othmar Farré approaches the world in a similar way. Unlike art historical traditions, the classical medium of painting does not serve him as a reflection of reality. Instead, the artist is interested in those things that already hold a painterly quality of their own. Farré's work unveil seemingly insignificant yet specific, at times symbolically charged aspects that might be experienced as mundane and thus escape our attention.

Disenchanted and secular: The installation with six monochrome paintings and a line-up of conventional letterboxes shows how Farré removes everyday objects from their respective contexts. Old, weathered newspapers indicate something that is familiar, in this form of isolation, however, they refer to something absent or past. The selected sections of streets and buildings go back to an industrially produced children's carpet. They seem similarly abandoned, even though the carpet's colourful labyrinth of paths, bridges and various houses would usually invite to play. Despite the exact reproduction of the six different fragments, the artist's hand remains discernible in different places, so that the grey surfaces and black contour lines reveal both their precision and their originality.

Planar and yet spatial: The reference to the real world remains visible, but the carpet sections seem to completely disregard the laws of perspective. The buildings that are indicated three-dimensionally face the flattened streets in plan view. Despite the overlap of visual dispositions, the staggering buildings and the street markings are clearly recognisable as such. This clash of two- and three-dimensionality literally visualises modern optical theory. The findings of the second half of the 19th century proved how the flat mosaic of the retinal image becomes spatial vision. To that effect, the brain completes the missing spatial data lacking in pure optical perception. But this ability must first be learned in childhood, as the German physiologist and physicist Hermann von Helmholtz describes: «The infant first begins to play with its hands. When a little older, a child seizes whatever is presented to it, turns it over and over again, looks at it, touches it, and puts it in its mouth […] By this means the child learns to recognize the different views which the same object can afford, in connection with the movements which he is constantly giving it.»2

The installation Given Circumstances provides an insight into the complex process of perception and points to its origins in children's rooms. The multi-layered nature of the perspectives and one's own location is negotiated not least through the isolated row of mailboxes as well. Spatiality, as in Merleau-Ponty's sense, is neither unchangeable nor final, but dynamic and always bound to the body and its experiences. For we link what we know with what we see – because the world is exactly what we perceive according to the given circumstances.

 

1 Maurice Merleau-Ponty, The Phenomenology of Perception, trans. by Colin Smith, London and New York: Routledge, 2002 [1945], pp. xvii-xviii.

2 Hermann von Helmholtz, «On the Recent Progress of the Theory of Vision» [1867] in: Helmholtz on Perception: Its Physiology and Development, ed. Richard M. Warren and Roslyn P. Warren [New York: John Wiley and Sons, Inc., 1968], S. 127f; on the disclosure of visual structures based on the achievements of modern optical theory, in particular in relation to Robert Delaunay's works, see Gordon Hughes, «Coming into Sight: Seeing Robert Delaunay's Structure of Vision», in: MIT Press Journal, No. 102, Fall 2002, S. 87ff.

Catering from the badworld by @DuttyBeanz

Othmar Farré — Given Circumstances Othmar Farré — Given Circumstances Othmar Farré — Given Circumstances Othmar Farré — Given Circumstances